Ein Beruf
mit Perspektive

Als Beamte des gehobenen Justizdienstes haben Rechtspflegerinnen / Rechtspfleger einen abwechslungsreichen und attraktiven Arbeitsplatz, der ihnen finanzielle Sicherheit, gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie umfangreiche Fortbildungsangebote bietet. Prüfungsabsolventen werden als Justizinspektorin / Justizinspektor (Besoldungsgruppe A 9) eingestellt, Beförderungsmöglichkeiten gibt es bis zur Oberamtsrätin / zum Oberamtsrat (Besoldungsgruppe A 13). Besonders qualifizierte Beamtinnen und Beamte können in den höheren Dienst aufsteigen oder eine Zusatzausbildung zur Amtsanwältin / zum Amtsanwalt bei einer Staatsanwaltschaft absolvieren.

iBox


Statement

"Ein absolutes Plus an meinem Studium sind die kleinen Hörsaalgruppen, in denen sich Studierende und Dozenten sehr gut kennenlernen. Das schafft eine persönliche, lockere, aber auch produktive Arbeitsatmosphäre. Ich habe mich für das Studium entschieden, weil ich als Rechtspfleger Verantwortung übernehmen und soziale Kompetenz einbringen kann, sei es durch die Übernahme von Führungsaufgaben oder im Kontakt mit dem rechtssuchenden Bürger. Darüber hinaus freue ich mich auf eine wirtschaftlich abgesicherte Zukunft."


EINSTELLUNGSVORAUSSETZUNGEN

Allgemeine Hochschulreife / Fachhochschulreife

STUDIENBEGINN UND DAUER

Jährlich zum 1. September, 3 Jahre

STUDIENORT

Hochschule Schwetzingen

AUSBILDUNGSVERLAUF

  1. Jahr: Studium an der Hochschule
    (Studium I)
  2. Jahr: Praktische Ausbildung (Studienpraxis)
  3. Jahr: Studium an der Hochschule
    (Studium II)

ANWÄRTERBEZÜGE

Netto-Gehalt von ca. EUR 1.200,– monatlich und Beihilfe im Krankheitsfall.

ABSCHLUSS

Dipl. Rechtspfleger/in (FH)